Versöhnlicher Abschluss der 2. Oberliga-Saison der Faurndauer B-Juniorinnen

 

Am letzten Spieltag der B-Juniorinnen Oberliga Baden-Württemberg war der Tabellenletzte SV Glatten erstmals zu Gast im Stadion "Am Dittlau" in Faurndau. Der FVF war von Beginn an spielbestimmend, obwohl mit Nelly Protrkic (Kieferbruch) und Charlotte Funke (Schulveranstaltung) zwei Stammkräfte fehlten. In der 17. Spielminute fiel dann das 1:0 durch Antonia Schmid, die sich den Ball im Strafraum erkämpfte und dann sicher zur Führung einschob. Glatten hatte vor allem in der ersten Halbzeit Schwierigkeiten, aus der eigenen Hälfte zu kommen. Faurndau versuchte zunehmend auch spielerisch Akzente zu setzen und dominierte das Spiel und erspielte sich weitere Chancen. Das 2:0 fiel dann im Anschluss an einen Eckball durch Nina Torras-Piqué (30.), die die Konfusion im Strafraum der Glattener ausnutzte. Weitere Chancen blieben leider ungenutzt und es ging mit der beruhigenden Führung †in die Pause.

 

In zweiten Halbzeit dann zunächst das gleiche Bild: Faurndau weiter im Vorwärtsgang, Glatten war defensiv gefordert. Die Chancenauswertung war seitens der Faurndauerinnen nicht zufriedenstellend. Mit zunehmender Spieldauer agierten dann die †Filstälerinnen etwas leichtsinniger und waren auch nicht mehr richtig konzentriert bei der Sache. Glatten witterte Morgenluft und kam besser ins Spiel. Durch einen Elfmeter - nach Foulspiel im 16er zurecht gegeben - hätten die Faurndauerinnen den Sack zumachen können, aber die Torhüterin der Gäste hielt den schlecht geschossenen Strafstoß sicher. Im direkten Gegenzug hatte Glatten gleich 3 Großchancen, scheiterte aber jedes Mal an der Faurndauer Abwehr, die immer irgendwie noch einen Fuß an den Ball brachte und letztlich auf der Linie durch Erja Bredow den Anschlusstreffer verhindern konnte. Nach dem 3:0 durch einen sehr schön getretenen Freistoß von Sheila Sezer (70.) war das Spiel dann entschieden. Faurndau drückte aber weiter und konnte nach einem sehr schön vorgetragenen Angriff durch Sina Kummerow (79.) den 4:0 Endstand erzielen.

 

FVF: Mia Staudenmayer, Nina Streicher , Klara Bosler, Sina Kummerow, Aylin Wolff, Sheila Sezer, Sladana Tomic, Nina Torras-Piqué, Dijana Markaj, Sophia Floridia, Antonia Schmid, Erja Bredow, Hanna Haslinger, Chrisowalandu Mprioteli, Alina Ruf .

 

 

Niederlage nach guter kämpferischer Leistung in Freiburg

 

 

Nach der beständigen Abwärtsspirale der letzten Wochen zeigten die B-Juniorinnen des FV Faurndau im letzten Auswärtsspiel der Saison 2015/2016 vor allem im kämpferischen Bereich eine starke Leistung bei den B2-Juniorinnen des SC Freiburg, die nach dieser Saison Ihre Mannschaft aus der B-Juniorinnen-Oberliga Baden-Württemberg zurückziehen werden. Zwar ging die Partie mit 3:0 (1:0) im Breisgau verloren, doch vor allem in der ersten Halbzeit taten sich die Freiburgerinnen gegen die defensiv sehr gut stehenden Filstälerinnen sehr schwer und kamen selten vor das Faurndauer Tor. Daran änderte sich auch nach der frühen Freiburger Führung in der 8. Minute nichts: im Anschluss an einen Eckball von Freiburg konnte die Freiburgerin Aileen Meixner nur wegen eines nicht geahndeten Foulspiels an Faurndaus Torhüterin Mia Staudenmayer im 5-Meter-Raum die Hereingabe zur Führung für die Breisgauerinnen verwerten. Im weiteren Verlauf zeigten dann die Filstälerinnen ihre guten kämpferischen Qualitäten und konnten die Freiburgerinnen immer wieder durch frühes Angreifen am Spielaufbau hindern. Mit diesem Spielstand ging es dann in die Pause.

 

In der zweiten Halbzeit änderte sich wenig, Faurndau hielt gut mit und kam im Anschluss nach einem Eckstoß durch Nina Streicher zu einer ersten Chance, ihr Schuss verfehlte aber das Freiburger Tor. Glück hatten dann die Freiburgerinnen beim 2. Treffer, als die an sich sehr gut funktionierende Viererkette die Situation eigentlich geklärt hatte und Paulina Gwasida nur durch einen Querschläger freistehend zum 2:0 einschiessen konnte. Kurz danach folgte dann die endgültige Entscheidung, als die aufgerückten Filstälerinnen durch einen langen Ball der Breisgauerinnen in die Spitze Roberta Meissner nicht entscheidend am 3:0 hindern konnten; die beiden zurückgeeilten Abwehrspielerinnen kamen leider etwas zu spät. Die Faurndauerinnen –erstmals unter Leitung von Tatjana Tomic und Oliver Mertens als Stellvertreter des verhinderten Trainers Detlev Ruf – kämpften jedoch mannschaftlich geschlossen unverdrossen weiter und setzten die Vorgaben der Trainer weiter gut um und ließen trotz des Ergebnisses den Kopf nicht hängen und verließen trotz der Niederlage erhobenen Hauptes den Platz.

 

 

FVF: Mia Staudenmayer, Nina Streicher, Klara Bosler, Sina Kummerow, Aylin Wolff, Charlotte Funke, Sladana Tomic, Nina Torras-Piqué, Dijana Markaj, Sophia Floridia, Antonia Schmid, Antonella Protrkic, Erja Bredow, Hanna Haslinger, Chrisowalandu Mprioteli.

 

 

Ärgerliche Heimpleite der Faurndauer B-Juniorinnen gegen den Hegauer FV

 

 

Eine ärgerliche, aber völlig verdiente Heimniederlage setzte es für die B-Juniorinnen des FV Faurndau am 17. Spieltag der B-Juniorinnen-Oberliga gegen den Hegauer FV. Im bisher schlechtesten Saison-Spiel der Filstälerinnen waren diese von Beginn an zu zaghaft in den Zweikämpfen und auch im läuferischen Bereich gab es starke Defizite, dazu kam noch, dass die eine oder andere Akteurin einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte. Beide Mannschaften offenbarten Schwächen im Spielaufbau, so gab es Torschüsse eigentlich zunächst nur nach Einzelaktionen. Nach und nach kamen dann die Gäste besser ins Spiel und Faurndau hatte in der 35. Minute das erste Mal Glück, als ein Schuss der Engener Mannschaft nur an der Querlatte landete. Die verdiente 0:1 Pausenführung erzielten die Gäste nach einem Abwehrfehler (38.).

 

Auch in der zweiten Hälfte änderte sich zunächst nur wenig, Faurndau wirkte müde und Hegau kam immer wieder zu Tormöglichkeiten, die aber entweder durch die sehr gut aufgelegte Torhüterin der Filstälerinnen, Mia Staudenmayer, vereitelt wurden, die durch zahlreiche Paraden einen höheren Rückstand verhinderte oder an der Querlatte endeten. In der 65. Minute hatten die Faurndauerinnen dann Pech, als der ansonsten tadellos leitende Schiedsrichter ein klares Handspiel einer Hegauer Spielerin im Strafraum nicht ahndete. Nach einem Spielertausch zwischen der Abwehr und im Mittelfeld kam dann in das Faurndauer Spiel mehr Bewegung und Hegau hatte dann ebenfalls Glück, dass ein schöner Spielzug über die Mitte mit dem Abschluss von Aylin Wolff (70.) wiederum nur an die Querlatte ging. Plötzlich war Aktion im Faurndauer Spiel, es gab noch die eine oder andere gefährliche Szene im Strafraum der Gäste, doch das Aufbäumen kam zu spät. Die drei Punkte gingen – nicht unverdient – an die Gäste vom Bodenseekreis, da die Gastgeberinnen über weite Teile des Spiels zu passiv agierten.

 

 

FVF: Mia Staudenmayer, Nina Streicher, Klara Bosler, Sina Kummerow, Aylin Wolff, Sladana Tomic, Nina-Torras Piqué, Dijana Markaj, Enya Kerntsch, Charlotte Funke, Erja Bredow, Chrisowalandu Mprioteli, Antonia Schmid, Hanna Haslinger.

 

 

Verdienter Heimsieg der FVF B-Juniorinnen gegen den SV Eutingen

 

 

Bei kühlem Frühlingswetter trafen die B-Juniorinnen des FV Faurndau im Heimspiel gegen den SV Eutingen auf einen direkten Tabellennachbarn der Oberliga. Nach der knappen Niederlage gegen den SV Böblingen am Mittwoch nach einer tollen spielerischen und kämpferischen Leistung wollte man unbedingt drei Punkte aus diesem Spiel holen und ging von Beginn an entschlossen in die Zweikämpfe und hatte auch von Anfang mehr Spielanteile gegen die B-Mädchen aus Eutingen. Schon in der Anfangsphase hätten die Filstälerinnen nach dem Lattentreffer von Antonella Protrkic in Führung gehen müssen (6.), danach ergaben sich für die Hausherrinnen hauptsächlich Torchancen aus Standards. Spielerisch gab es aufgrund des umkämpften Spiels im Mittelfeld wenig Höhepunkte: Eutingen störte früh im Spielaufbau, hatte aber selbst kaum Drang zum Tor und war hauptsächlich mit Defensivaufgaben beschäftigt. Nach einem Foulspiel im Strafraum im Anschluss an einen gefährlichen Freistoß von Antonella Protrkic (30.) entschied der souverän leitende Schiedsrichter folgerichtig auf Strafstoß für den FVF. Nachdem die Torhüterin der Eutinger Mannschaft den ersten Elfmeter von Antonella Protrkic noch parieren konnte, war sie gegen den zweiten geschossenen Strafstoß machtlos; die Wiederholung war korrekt vom Schiedsrichter veranlasst worden, da die Spielerinnen der Gäste nach dem Pfiff des Schiedsrichters zu früh in den Strafraum gerannt waren. Mit dem ersten gefährlichen Spielzug von Eutingen in der 38. Minute stand dann erstmals die Faurndauer Abwehr vor einer Bewährungsprobe, konnte aber die Situation gut und überlegt klären. Mit dem verdienten 1:0 Vorsprung aufgrund der größeren Spielanteile ging es dann in die Halbzeitpause.

 

 

Zu Beginn der zweien Halbzeit war Eutingen dann zunächst die aktivere Mannschaft und machte mehr Druck, ohne sich dabei allerdings klare Torchancen zu erspielen. Durch einen sehr schönen Konter nach einem guten Pass aus der Abwehr auf Sophia Floridia, die ihre Gegenspielerin schön aussteigen ließ, konnte diese aus recht spitzem Winkel von rechts den Angriff mit dem Treffer zum 2:0 abschließen (60). Auch nach diesem 2. Tor war Faurndau weiterhin spielbestimmend, von Eutingen kam insgesamt zu wenig, um das Spiel noch drehen zu können. Spielerisch kamen die Filstälerinnen ab und zu noch schön vor das Eutinger Gehäuse, ohne zunächst noch einen Treffer markieren zu können. Das 3:0 fiel dann in der 76. Minute durch einen schönen Spielzug nach Pass aus dem Mittelfeld in den Sturm, bei dem die passiv im Abseits stehende Sophia Floridia den Ball schön für die von hinten heranstürmende Sina Kummerow durchließ, die dann aus spitzem Winkel zum 3:0 Endstand erhöhen konnte.

 

 

FVF: Mia Staudenmayer, Nina Streicher, Klara Bosler, Sina Kummerow, Aylin Wolff, Sladana Tomic, Nina Torras-Piqué, Dijana Markaj, Sophia Floridia, Antonella Protrkic, Erja Bredow, Hanna Haslinger, Chrisowalandu Mprioteli, Antonia Schmid.

 

 

Knappe 1:2 Auswärtsniederlage der B-Juniorinnen

 

beim Tabellenzweiten SV Böblingen

 

 

 

Im vorgezogenen Oberligaspiel des 16. Spieltages der ENBW Oberliga am Mittwoch, den 16.03.2016 um 19.30 Uhr beim SV Böblingen kehrten die B-Juniorinnen des FV Faurndau von der Auswärtsbegegnung , dem aktuellen Tabellenzweiten mit einer 1:2 Niederlage nach Faurndau zurück.

  

Über solche Terminverlegungen unter der Woche lässt sich für schulpflichtige Jugendliche sicherlich streiten, der enge Terminfahrplan ließ jedoch kaum andere Spieltermine zu.

  

Nach nun 2 schweren Auswärtsspielen beim Tabellenführer TSV Crailsheim am vergangenen Samstag sowie beim Tabellenzweiten SV Böblingen am Mittwoch stehen die Faurndauer B-Juniorinnen in der englischen Woche immer noch mit 0 Punkten da. Das Ergebnis entsprach jedoch nicht unbedingt dem Spielverlauf.

 

Die taktisch sehr gut eingestellte Mannschaft des Trainertrios Göser, Heer und Schwilk stellte die Heimmannschaft des SV Böblingen von Anpfiff ab vor spielerische Probleme. Das aggressive Pressing und das Zweikampfverhalten der Dittlauer Mädels hinderte den SV Böblingen ständig am konstruktiven Spielaufbau und ließ so nur wenige Vorstöße der Heimmannschaft auf das Tor von Mia Staudenmayer zu. Das dicht gestaffelte Mittelfeld führte durch die hohe Laufbereitschaft der Faurndauerinnen immer wieder zu gefährlichen  Kontern auf das Tor des Gegners. Eine Großchance durch Sheila Sezer und Aylin Wolff in der Anfangsviertelstunde konnte jedoch durch Paraden der Böblinger Torspielerin Lara Marie Münsterberg vereitelt werden. In die Drangphase der Faurndauer kam der SV Böblingen in der 17. Spielminute durch Ivana Fuso vor das Faurndauer Tor und erzielte das 1:0 für die Heimmannschaft.

 

Faurndau setzte trotz des Rückstandes die taktischen Vorgaben des Trainergespannes faszinierend um und konnte sich durch einige schön vorgetragene Spielzüge einige Male in Szene setzen. Chancen durch den agilen Mittelfeldmotor Dijana Markaj in der 22. und 31. Spielminute blieben erneut ohne Erfolg. Auch ein Freistoß an der Strafraumgrenze vor dem Böblinger Tor durch Antonelle Protrkic wurde knapp vergeben. Böblingen verzeichnete in der 41. Minute noch einen Lattentreffer. Bei eisigen Temperaturen ging es in die Halbzeitpause.

  

Zur 2. Halbzeit wurde die Taktik durch Cheftrainer Göser nochmals verändert, vor allem Mittelfeldlangstreckenläuferin Nina Torras-Pique` setzte zusammen mit Antonia Schmid die auf den Außenbahnen aufgestellten Spielerinnen Sina Kummerow und Sophia Floridia immer wieder in Szene. In der 64. Spielminute wurde die hohe Laufbereitschaft der Dittlauer Teufelinnen endlich belohnt. Durch einen toll gespielten Doppelpass mit Antonia Schmid konnte Sina Kummerow ein perfektes Zuspiel durch einen lang gezirkelten Torschuss ins linke obere Eck des SV Böblingen zum 1: 1 verwandeln.

 

Die Heimmannschaft erhöhte nochmals den Druck, das hohe Laufpensum der Faurndauer Juniorinnen zeigte sich nun zum Ende des Spiels hin. Die Abwehr um Erja Bredow wurde jetzt öfter unter Druck gesetzt. In der 75. Spielminute konnte Eva-Maria Pilicic im 3. Nachschuss die zuvor glänzend reagierende Mia Staudenmayer überwinden und zum 2:1 für Böblingen einnetzen. Weitere Offensivbemühungen beider Mannschaften blieben erfolglos, so dass es letztendlich beim 2:1 Heimsieg des SV Böblingen blieb.

  

Ein kämpferisch sehr starkes Spiel welches mit hoher Laufbereitschaft bestückt war, zeigte heute erneut wozu die Faurndauer Juniorinnen letztendlich in der Lage sind.

 

Für die beiden schweren Auswärtsspiele in dieser Woche braucht sich diese ganz junge Mannschaft für die gezeigten Leistungen nicht verstecken.

 

Am kommenden Samstag, den 12.03.2016 um 15.30 Uhr erwartet der FVF bereits den SV Eutingen als Tabellennachbarn zum nächsten Heimspiel.

  

Für den FVF spielten: Mia Staudenmayer, Nina Streicher, Sina Kummerow, Aylin Wolff, Sheila Sezer, Nina Torras-Pique`, Dijana Markaj, Antonia Schmid, Antonella Protrkic, Erja Bredow, Hanna Haslinger, Chrisowalandu Mprioteli, Sophia Floridia, Sladana Tomic.

 

 

Niederlage der B-Juniorinnen in Crailsheim

 

Mit einer auf dem Papier deutlichen 4:0 (2:0) Niederlage kehrten die B-Juniorinnen des FV Faurndau von der Auswärtsbegegnung beim TSV Crailsheim, dem aktuellen Tabellenführer und Aufstiegsaspiranten Nummer 1, zurück. Auf dem Platz jedoch sah das, was die Filstälerinnen über weite Strecken der Partie zeigten, jedoch wesentlich besser aus, denn der Verlauf der Partie wurde maßgeblich aufgrund einer Fehlentscheidung der Schiedsrichterin beeinflusst.

 

Die Faurndauerinnen kamen zunächst gut in die Partie, standen nah am Gegenspieler und gingen beherzt in die Zweikämpfe und bestimmten in den ersten 10 Minuten das Geschehen. Mit dem ersten Vorstoß der Crailsheimerinnen in der 12. Minute in die Faurndauer Hälfte schlugen dann aber die Favoritinnen gleich zu, als bei einem Angriff über rechts die Abwehr erst ausgespielt wurde und dann Nina Müller in der Mitte freistand und unbedrängt den Führungstreffer erzielen konnte. In der 18. Minute folgte dann eine mit spielentscheidende Szene, als ein reguläres Tor durch Sheila Sezer, die sich schön gegen ihre Gegenspielerin und gegen die Torhüterin durchgesetzt hatte, von der unerfahrenen Schiedsrichterin aus unerfindlichen Gründen nicht gegeben wurde, da weder ein Foulspiel noch eine Abseitsstellung vorgelegen hatte. Dieses Ausgleichstor hätte den Fortgang sicherlich wesentlich geändert, denn die Faurndauerinnen blieben weiter am Drücker und hatten mit Sina Kummerow (20.), die eine schöne Hereingabe von Aylin Wolff über die Torhüterin und leider auch knapp übers Tor lupfte, eine weitere gute Möglichkeit. Obwohl Faurndau weiterhin auch spielerisch durchaus gut mithielt und ein Klassenunterschied zwischen den beiden Mannschaften nicht zu erkennen war, unterstrich Crailsheim seine Klasse vor allem durch Effektivität im Abschluss. Mit dem zweiten gut vorgetragenen Angriff erhöhten die Meisterschaftsfavoritinnen zum 2:0 (30.) durch Jessica Knaus, dem allerdings ein Abwehrfehler vorausgegangen war. Mit diesem für Crailsheim durchaus glücklichen Zwischenstand ging es dann in die Pause. In der zweiten Hälfte gingen dann die Crailsheimerinnen vor allem körperlich beherzter zu Werke, ohne dass die ruppigere Gangart allerdings geahndet wurde. Die Filstälerinnen steckten auch hier trotz des Rückstandes nie auf, kämpften beherzt und ließen sich von den Tabellenführerinnen auch den Schneid nicht abkaufen. Mit der sehr guten mannschaftlich geschlossenen Leistung auch im kämpferischen Bereich hatten die Craislheimerinnen weiter Probleme, und hatten durchaus Glück, als das 3:0 ( 44.) durch Djeliza Istrefas, das im Verlauf dem nicht gegebenen Faurndauer Treffer in Halbzeit 1 ähnelte, von der Schiedsrichterin ohne weiteres anerkannt wurde. Dem 4:0 (59.) Minute durch Sophia Klärle ging ein Foulspiel an Faurndaus Abwehrspielerin Erja Bredow knapp vor der Strafraumgrenze voraus, das nicht geahndet wurde und die verletzungsbedingte Auswechslung der Abwehrchefin zur Folge hatte. Mit zunehmender Spieldauer ging den Crailsheimerinnen dann offensichtlich die Luft aus, denn die letzten 10 Minuten des Spiels gehörten der weiter gut aufspielenden Faurndauer Mannschaft, die einige sehr schöne Spielzüge leider nicht mit einem Torerfolg krönen konnte.

 

FVF: Mia Staudenmayer, Nina Streicher, Klara Bosler, Sina Kummerow, Aylin Wolff, Sheila Sezer, Nina Torras-Piqué, Dijana Markaj, Antonella Protrkic, Erja Bredow, Hanna Haslinger, Enya Kerntsch, Sladana Tomic, Antonia Schmid.

 

 

Faurndauer B-Juniorinnen erkämpfen sich wichtige Punkte

 

Am 27.02.2016 war mit dem TSV Tettnang ein direkter Tabellennachbar in der B-Juniorinnen-Oberliga Baden-Württemberg im Stadion am Dittlau zu Gast. Mit einem Sieg gegen die Mannschaft aus dem Bodenseekreis konnte man an diesen vorbeiziehen – demensprechend motiviert und konzentriert begannen die Filstälerinnen die Partei bei vorfrühlingshaften Temperaturen. Das Engagement zahlte sich dann auch schon früh aus: nach einem Eckball traf Nina Streicher (12.) zum 1:0 für die Faurndauerinnen zur bis dahin völlig verdienten Führung. Danach ließen die Faurndauerinnen etwas nach und Tettnang bekam nach und nach mehr Spielanteile, wobei die Partie insgesamt sehr kampfbetont, aber stets fair war. Wirklich torgefährlich waren die Gäste aber nicht, denn die neu formierte Faurndauer Abwehr ließ nicht viel zu. Zudem mussten die Gäste froh sein, dass Sheila Sezer in der 20. Minute völlig freistehend vor dem Tor den Ball über die Querlatte lupfte und somit diese Großchance leider vergab. Auch im weiteren Spielverlauf der ersten Halbzeit hatten dann wiederum die Faurndauerinnen durch Aylin Wolff (36.) nach schönem Zuspiel durch Sophia Floridia eine Einschußmöglichkeit, die jedoch von der Tettnanger Torspielerin zunichte gemacht wurde. Mit diesem knappen, aber verdienten Zwischenstand ging es in die Halbzeitpause.

 

 

In der zweiten Hälfte waren es auch die Filstälerinnen, die besser in die Partie kamen: In der 49. Spielminute wurde Chrisowalandu Mprioteli wunderschön durch Sheila Sezer in Szene gesetzt und der gute und platzierte Schuss verfehlte nur knapp das Tor. Fast im Gegenzug dann der überraschende Ausgleich durch die Gäste aus Tettnang durch Marlene Friedel (51.), die aus abseitsverdächtiger Position den Ball über die Torhüterin Mia Staudenmayer ins Faurndauer Gehäuse beförderte. Wie auch schon so oft in der Vorrunde steckten aber die Faurndauerinnen nicht auf und wurden für ihren Kampfgeist und Einsatz diesmal auch belohnt: Nach einem sehr guten Eckball von Antonella Prokrtic blockte Erja Bredow die Tettnanger Spielerin im Strafraum, Nina Torras-Piqué reagierte am schnellsten und verwandelte unhaltbar zur 2:1 Führung für die FVF-B-Juniorinnen (72.). In der restlichen Spielzeit ließen dann die Filstälerinnen nichts mehr anbrennen und brachten den Vorsprung sicher über die Zeit. Die B Juniorinnen starteten mit diesem wichtigen Dreier nach der Winterpause gut in die Spielzeit und überzeugten durch Einsatzwillen und Mannschaftsgeist.

 

 

FVF: Mia Staudenmayer, Nina Streicher, Klara Bosler, Sina Kummerow, Aylin Wolff, Sheila Sezer, Nina Torras-Piqué, Dijana Markaj, Antonella Prokrtic, Erja Bredow, Hanna Haslinger, Annalena Walz, Sophia Floridia, Antonia Schmid, Chrisowalandu Mprioteli.

 

 

WFV Hallenmasters – Endrunde Futsal in Wendlingen – 20.02.2016

 

Bei den letztmals in dieser Form ausgetragenen WFV-Endrunde Futsal-Masters 2015/2016 trafen um den Titel des Württembergischen Futsal-Masters 15 Mannschaften in drei Gruppen in der Sporthalle „Im Grund“ in Wendlingen aufeinander. Die B-Juniorinnen des FV Faurndau, die sich als Hallenbezirksmeister des Bezirks Neckar-Fils für diese Endrunde qualifiziert hatten, waren mit dem TSV Sondelfingen, dem Ligakonkurrenten SV Böblingen, der SGM Weikersheim/Markelsheim/Bad Mergentheim und dem SV Bingen-Hitzkofen in einer Gruppe.

 

Im ersten Spiel des Turniers präsentierten sich die B-Juniorinnen gleich gut und gewannen mit 3:1 gegen die SGM Weikersheim/Markelsheim/Bad Mergentheim durch Tore von Erja Bredow, Sina Kummerow und Dijana Markaj. Bereits in der zweiten Begegnung gegen den SV Böblingen stand eine sehr wichtige Partie auf dem Programm, da diese beiden höherklassig spielenden Mannschaften als Gruppenfavoriten galten. Hier setzten sich unsere Mädels mit einem klaren 2:0 Erfolg durch, die Tore steuerten Aylin Wolff und Sina Kummerow bei. In der Folgepartie gegen den TSV Sondelfingen ließen dann die B-Mädels etwas die Zügel schleifen und man verlor knapp mit 0:1, so dass der Vorteil des gewonnenen Spiels gegen den SV Böblingen wieder zunichte gemacht wurde. Da der SV Böblingen seine weiteren Gruppenspiele gewann und dabei mehr Tore erzielte als unsere Mädels, reichte der knappe Sieg gegen den SV Bingen-Hitzkofen mit 1:0 durch ein Tor von Nina Streicher dann „nur“ zum 2. Platz in der Gruppe.

 

Im Viertelfinale mussten unsere B-Juniorinnen dann als bester Gruppen-Zweiter gegen den zweitbesten Gruppen-Zweiten , die SGM Aufheim, antreten, die in Ihrer Gruppe nur dem B-Juniorinnen Bundeligisten SV Alberweiler den Vortritt lassen musste. Hier dominierten unsere B-Mädels das Spiel, setzten jedoch leider die Dominanz nicht in Tore um und so wurde das Spiel letztendlich knapp aber verdient durch ein Tor von Dijana Markaj entschieden. Der Gegner im Halbfinale wurde in der Partie SV Böblingen – FFV Heidenheim ermittelt, die Partie musste im 6m-Schiessen entschieden werden, da keine der beiden Mannschaften in der regulären Spielzeit einen Treffer erzielen konnte. Auch nach dem ersten Teil des 6m-Schiessens stand noch kein Gewinner fest. Durch eine fehlerhafte Regelauslegung seitens der Turnierleitung kam es dann, dass die Schützen der 6m in gleicher Reihenfolge wieder antreten mussten und die Spielerin des SV Böblingen, die bereits in der ersten Runde des 6m-Schiessens ihren Schuss nicht im Tor unterbringen konnte, verschoss leider erneut; da aber die Heidenheimer Spielerin ihren Schuss souverän verwandelte, stand mit dem FFV Heidenheim unser Gegner im Halbfinale dann fest.

 

Das Halbfinale gegen die Heidenheimerinnen dominierten unsere Mädchen ebenfalls, sie konnten auch durch ein Tor von Dijana in Führung gehen und versuchten dann, den knappen Spielstand über die Zeit zu bringen. Heidenheim kam aber selbst nicht zu herausgespielten Torchancen, dazu arbeitete die Defensivabteilung der B-Mädels zu gut. Spielentscheidend war hier letztendlich – neben der Tatsache, dass das zweite und damit spielentscheidendes Tor nicht fiel, die Strafstoßregelung nach dem 3. Foulspiel, die von den Schiedsrichtern zum Leidwesen unserer B-Mädchen leider sehr konsequent angewendet wurde. So kam es, SGM WEikersheim/Markelsheim/Bad Mergentheim dass man in den letzten Minuten des Spiels durch 2 9m-Tore noch die Partie verlor und im Spiel um Platz 3 nun gegen denTSV Frommern-Dürrwangen antreten musste, da diese Mannschaft ihr Halbfinale gegen den SV Alberweiler ebenfalls knapp mit 2:1 verloren hatte.

 

Die Enttäuschung war unseren Mädels im Spiel um Platz 3 noch anzumerken, und so ging dieses Spiel leider mit 2:0 verloren. Dennoch ist der erreichte 4. Platz in diesem Turnier ein Erfolg! Ziel war es, das Halbfinale zu erreichen, dieses Vorhaben gelang und man hat sich auf Verbandsebene im Futsal als FV Faurndau durchaus durch sehr gutes Spiel und eine geschlossene Mannschaftsleistung, nicht durch hervorstechende Einzelspielerinnen, sehr gut präsentiert. Deshalb ein dickes Lob an alle Beteiligten für dieses Resultat!

 

Futsal-Meister wurde der SV Alberweiler, der sich in einem einseitigen Endspiel klar mit 4:0 gegen der FFV Heidenheim durchsetzte.

 

FVF: Mia Staudenmayer, Erja Bredow, Nina Streicher, Nina Torras-Piqué, Antonella Prokrtic, Sheila Sezer, Aylin Wolff, Sina Kummerow, Dijana Markaj

 

 

Endrunde B Juniorinnen Hallenkreismeisterschaften in Salach am 23.02.2016

 

Für die Endrunde der Hallenkreismeisterschaften des Bezirks Neckar-Fils in Salach waren die Faurndauer B-Juniorinnen zwar favorisiert, aber dass mit den Mannschaften des TSV Deizisau und der SGM Wendlingen-Ötlingen zu rechnen war, merkte man in den ersten beiden Spielen, die die FVF-B-Mädels gerade gegen diese beiden Mannschaften zu absolvieren hatten. Traditionell fast schon taten sich die B-Mädchen am Beginn eines Turniers wieder schwer, der Rhythmus konnte noch nicht richtig gefunden werden. Zwar ließen die Filstälerinnen in diesen Spielen auch für die Gegnerinnen aus Wendlingen-Ötlingen und Deizisau nicht viel zu, aber die Chancenverwertung war mangelhaft. Letztendlich waren  aber eben auch dieses Endresultat  mit 0:0 gegen die direkten Konkurrentinnen aus Deizisau mit turnierentscheidend. Nach den Startschwierigkeiten in den ersten Spielen kam dann aber die Maschinerie der FVF-B-Mädels ins Laufen und die Spielfreude, das gute Zusammenspiel und der Blick für die besser positionierte Mitspielerin auf dem Futsalfeld wurde in Tore umgesetzt. So wurde im dritten Spiel die SGM Grötzingen mit 4:1 besiegt, der FC Esslingen, der stark ins Turnier gestartet war, dann aber vor allem konditionell abbaute, wurde mit 4:0 geschlagen und auch die SGM Donzdorf hatte im entscheidenden letzten Spiel mit 4:0 das Nachsehen. Hätten die Faurndauerinnen im letzten Spiel verloren, wäre der  TSV Deizisau Titelträger gewesen, der im Spiel gegen die SGM Wendlingen-Ötlingen zuvor mit 2:0 die Oberhand behalten hatte. Der Gewinn des Titels, der für die B-Juniorinnen des FVF die 3. Hallenkreismeisterschaften in Folge bedeutete, war indes hoch verdient. Die Faurndauer Mannschaft war mit 12:1 Toren die eindeutig spielstärkste Mannschaft des Endrundenturniers gewesen. Die zweitplatzierten Deizisauerinnen kamen zwar auf die gleiche Punktzahl, war aber von der Tordifferenz her mit 5:0 Toren deutlich im Hintertreffen. Dritter wurde die Mannschaft der SGM Wendlingen –Ötlingen mit 8 Punkten und 2:2 Toren. Mit dem Gewinn der Hallenkreismeisterschaft haben die Filstälerinnen auch die Teilnahme am Futsal-Master-Turnier am 20.02.2016 in Wendlingen perfekt gemacht.

 

FVF: Mia Staudenmayer, Vanessa Komenda, Erja Bredow, Antonella Prokrtic, Sheila Sezer, Dijana Markaj,  Sina Kummerow, Aylin Wolff, Antonia Schmid, Nina Torras-Piqué,

 

Tore: Antonia Schmid 4; Sina Kummerow und Sheila Sezer je 2; Erja Bredow, Nina Torras-Piqué, Dijana Markaj und Antonella Prokrtic je 1 Tor

 

Faurndauer B-Juniorinnen ungefährdet in der Endrunde der Hallenkreismeisterschaften am 23.01.2016 in Salach


Obwohl die Faurndauer B Juniorinnen aufgrund des Nachholspiels der Oberliga am 12.12.2015 in Glatten keine Möglichkeit hatten, sich in der Halle auf diese Vorrunde der Hallenkreismeisterschaften vorzubereiten, war der Einzug in die Endrunde zu keiner Zeit gefährdet. Als spielstärkste Mannschaft der Vorrundengruppe 2 qualifizierten sich die Filstälerinnen als Gruppensieger wie folgt für die Endrunde:


SGM Donzdorf – FV Faurndau                0:0

TSV Weilheim Teck – FV Faurndau        0:2 (Tore: Aylin Wolff, Sheila Sezer)

SGM Oberboihingen – FV Faurndau       1:3 (Tore: Sheila Sezer, Erja Bredow, Nina Torras-Piquè)

TV Eybach – FV Faurndau                      0:5 (Tore: Antonella Protrkic, Aylin Wolff, Antonia Schmid,Shela Sezer, Nina Torras-Piquè)



FVF: Mia Staudenmayer, Erja Bredow, Nina Streicher, Aylin Wolff,

Sheila Sezer, Nina Torras-Piqué, Antonia Schmid, Antonella Protrkic,

Sina Kummerow


Wichtiger Auswärtssieg für die Faurndauer B-Juniorinnen im Nachholspiel in Glatten


Zum Nachholspiel des 10. Spieltages der EnBW Oberliga B Juniorinnen mussten die B Juniorinnen des FVF nach Glatten in den Schwarzwald reisen. Ein Sieg gegen den bis dahin punkt- und sieglosen Tabellenletzten war für die Filstälerinnen Pflicht, wollte man doch den spielerischen Aufwärtstrend der letzten Spiele unbedingt bestätigen. Außerdem wollte man den Anschluss mit einem Sieg in Glatten an das Mittelfeld der Tabelle der Oberliga herstellen.

Doch vor allem zu Beginn der ersten Hälfte sahen die Filstälerinnen nicht so gut aus. Zwar war schon zu diesem Zeitpunkt sichtbar, dass man spielerische Vorteile gegenüber den Gastgeberinnen hatte, aber offensichtlich rechnete man von Seiten der Göppingerinnen nicht damit, dass auch Glatten sich für dieses Nachholspiel fest einen Punktgewinn vorgenommen hatte. Die Heimmannschaft ging engagiert zu Werke und konnte gleich den ersten ernsthaften Angriff auf das Faurndauer Gehäuse mit dem 1:0 Führungstreffer durch Rahel Vogt (12.) krönen. Faurndau reagierte nicht geschockt, konnte aber selbst einige schöne Angriffszüge vor das Glattener Tor nicht mit dem Ausgleich krönen. Der FVF hatte aber auch in der Folgezeit immer wieder Probleme mit der recht rustikalen Spielweise der Glattener Mannschaft, es gab viele versteckte und nicht geahndete Foulspiele, die die Filstälerinnen immer wieder aus dem Tritt brachten. Eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters führte dann zum 2:0 für Glatten durch Nora Mohr (30.), als ein klares Foulspiel der Glattener Stürmerin nicht abgepfiffen wurde und deshalb der Weg zum Ausbau der Führung für die Heimmannschaft frei war.

Nach dem nun deutlichen Rückstand bewiesen die Filstälerinnen jedoch wieder ihre tolle Moral und mannschaftliche Geschlossenheit. Man ließ nicht locker und einen sehr schönen Spielzug konnte man mit dem verdienten Anschlusstreffer durch Sina Kummerow (35.) krönen.


In der zweiten Halbzeit war dann Faurndau die überlegene Mannschaft. Glatten versuchte schon sehr frühzeitig, das Ergebnis zu verwalten und hatte mit zunehmender Spieldauer auch konditionelle Schwierigkeiten auf dem heimischen Rasen. So war der Ausgleich für den FVF nach einem Distanzschuss von Sheila Sezer (58.) dann auch hochverdient. Faurndau drückte mit Macht auf den Siegtreffer, Glatten stemmte sich mit allen Kräften gegen die drohende neuerliche Niederlage und hatte einige Male Glück, als Sophia Floridia oder auch Antonia Schmid mit Ihren Torschüssen an der Querlatte oder dem Pfosten des Glattener Tores scheiterten. In der sehr spannenden Schlussphase des Spiels gelang dann Erja Bredow (68.) per Kopf der Führungstreffer nach einem Freistoß von Antonella Prokrtic in den Strafraum. Auch in der Folgezeit hatten die Filstälerinnen noch Möglichkeiten, das Ergebnis zu erhöhen, leider wurden aber die schönen Spielzüge nicht mit einem weiteren Torerfolg gekrönt. Am 27.02.2016 um 15 Uhr wird die Rückrunde nach der Winterpause wieder mit dem Heimspiel gegen den TSV Tettnang fortgesetzt.


FVF: Mia Staudenmayer, Nina Streicher, Aylin Wolff, Sheila Sezer, Vanessa Komenda, Nina Torras-Piqué, Sophia Floridia, Antonia Schmid, Antonella Prokrtic, Erja Bredow (C), Hanna Haslinger, Klara Bosler, Sina Kummerow, Lea Üstün, Chrisowalandu Mprioteli.


B-Juniorinnen des FVF bringen Punkt aus Löchgau mit

Im ersten Spiel der Rückrunde der Oberligasaison 2015/2016 mussten die Filstälerinnen stark ersatzgeschwächt beim FV Löchgau antreten. Drei verletzungs- bzw. krankheitsbedingte Ausfälle im Team führten zu Umstellungen auf Schlüsselpositionen, die der Mannschaft in den ersten Minuten der kampfbetonten Partie, die der Schiedsrichter aber immer gut im Griff hatte, anzumerken war. Die Löchgauerinnen machten vom Anpfiff an Druck und der FVF hatte in den ersten 10 Minuten der Partie gleich einige brenzlige Situationen zu überstehen, als die neu formierte Abwehrkette noch Probleme mit den Zuordnungen hatte. Mit der Zeit kam Faurndau dann besser ins Spiel und war durch Vorstöße über links immer wieder schnell vor dem Tor der Gastgeberinnen, ohne dabei Zählbares herauszuholen. Auch durch Standards ergaben sich immer wieder Möglichkeiten. Ein Freistoß aus halblinker Position von Antonella Prokrtic brachte dann auch die Führung für die Filstälerinnen (40.), als die Torhüterin der Löchgauerinnen den stark geschossenen Ball durch die Hände ins Tor gehen ließ.

In der zweiten Halbzeit war Faurndau dann spielerisch besser und kam in der umkämpften Partie auch durch schöne Spielzüge immer wieder gefährlich vor das Löchgauer Tor, aber ein weiteres Tor konnte trotz Möglichkeiten nicht erzielt werden. Von Löchgau war in der zweiten Hälfte erst gegen Ende wieder etwas mehr zu sehen. Beim Ausgleichstor durch Doriane Kamdem-Mabou (68.) profitierten die Gastgeberinnen davon, dass die Kommunikation in der Abwehr fehlte und der Ball von der Stürmerin deshalb an der Torhüterin Mia Staudenmayer vorbei ins leere Tor geschossen werden konnte. Nach dem Ausgleichstreffer hatte dann Faurndau nach schönen Spielzügen durch Sophia Floridia noch 2 gute Möglichkeiten, aber ein Siegtreffer konnte nicht mehr gelingen.


FVF: Mia Staudenmayer, Erja Bredow, Antonella Protrkic, Aylin Wolff, Hanna Haslinger, Nina Torras-Piqué, Charlotte Funke, Sina Kummerow, Sheila Sezer, Lea Üstün, Sophia Floridia, Antonia Schmid, Chrisowalandu Mprioteli, Annalena Walz,


Spielabbruch aufgrund schwerer Verletztung der Spielführerin Dijana Markaj nach gutem Faurndauer Spiel


Am 9. Spieltag der EnBW B Juniorinnen Oberliga Baden-Württemberg war der SC Freiburg II zu Gast im Stadion am Dittlau. Schon ein Blick auf die Tabelle zeigte, dass die Filstälerinnen als Außenseiter in diese Begegnung gingen.

Vor der Begegnung gedachte man in einer Schweigeminute den Opfern der Terroranschläge von Paris.


Mit Beginn des Spiels setzten die Faurndauerinnen die Vorgaben des Trainergespanns gut um. Die Zweikämpfe wurden angenommen und man störte früh das Aufbauspiel der Freiburgerinnen. Mit zunehmender Spieldauer erarbeitete sich Faurndau so immer mehr Spielanteile. Freiburg fand in der Offensive quasi nicht statt; nicht einen Schuss setzten die Breisgauerinnen in der ersten Hälfte auf das Tor von Mia Staudenmayer ab. Faurndau erspielte sich wenige Einschussmöglichkeiten. Die beste gab es in der 30. Spielminute, als nach einem Eckstoß von Nina Streicher gleich drei Faurndauerinnen daran scheiterten, den Ball im Tor unterzubringen – immer war ein Freiburger Bein dazwischen. Mit dem für Freiburg schmeichelhaften 0:0 ging es in die Pause.


In der zweiten Halbzeit der Begegnung änderte sich nicht viel. Die FVF B Juniorinnen machten da weiter, wo sie aufgehört hatten. Freiburg fand kein Mittel gegen die gut organisierte Faurndauer Hintermannschaft. Doch auch die Filstälerinnen konnten nun nicht mehr so viele Offensivakzente setzen, da sich das Spiel noch mehr in die Mitte verlagerte. In der 60. (!) Spielminute gab Freiburg den ersten Schuss auf das Gehäuse der Faurndauerinnen ab, der jedoch sein Ziel weit verfehlte. Nachdem der Schiedsrichter bereits in ein paar Spielsituationen zuvor durch unglückliche Entscheidungen für Diskussionsstoff sorgte, entschied er nach einem Rempler einer Faurndauerin gegen eine Freiburger Spielerin im Strafraum auf Strafstoß für Freiburg (70,). Eine sehr harte Entscheidung – aber die Freiburgerin Meixner verwandelte sicher zur sehr glücklichen Führung für die Breisgauerinnen. Nach dem Rückstand ging nochmals ein Ruck durch die Faurndauer Mannschaft: man wollte unbedingt zumindest den hochverdienten Punkt in diesem Spiel noch gewinnen. In der 72. Spielminute kam es dann bei einem Freiburger Eckstoß zu einem Foul einer Freiburger Spielerin an Mia Staudenmayer im 5-Meter-Raum, diese Freiburger Spielerin riss im Fallen eine eigene Mitspielerin mit und beide Spielerinnen fielen auf die zu Fall gekommene Faurndauer Kapitänin Dijana Markaj, die sofort vor Schmerzen schrie – durch diese Aktion hatte sie sich an der Schulter verletzt und musste mit dem herbeigerufenen Notarzt versorgt und anschließend mit dem Rettungswagen zu Untersuchungen ins Krankenhaus gefahren werden.


Nach diesem Vorfall wurde die Begegnung nicht mehr fortgesetzt – alles Weitere entscheidet nun ein Sportgericht, da die Begegnung vom Schiedsrichter abgebrochen wurde. Bis zum Abbruch der Begegnung hatten die Faurndauer Spielerinnen ein sehr gutes Spiel gemacht und alle Spielerinnen hatten eine gute kämpferische und spielerische Leistung gezeigt. An dieser Stelle wünschen wir unserer Spielführerin Dijana Markaj gute Besserung und drücken ihr die Daumen, dass sich die Verletzung letztlich als nicht so schlimm herausstellt – und dass sie schnell wieder fit wird.


FVF: Mia Staudenmayer, Nina Streicher, Klara Bosler, Sina Kummerow, Aylin Wolff, Lea Üstün, Vanessa Komenda, Nina Torras-Piqué, Dijana Markaj, Sophia Floridia, Antonia Schmid, Antonella Protrkic, Erja Bredow, Hanna Haslinger, Chrisowalandu Mprioteli.


Wichtiger Auswärtserfolg der Faurndauer B Juniorinnen beim SC Sand

Nach dem unglücklichen Ausscheiden aus dem wfv-Verbandspokal am Mittwoch beim FFV Heidenheim (2:3 n.V) mussten die B Juniorinnen des FV Faurndau zum wichtigen Punktspiel in die Ortenau zum SC Sand reisen. Wichtig war ein Sieg, weil bei einer erneuten Niederlage der Anschluss zu den Mannschaften im Mittelfeld der Tabelle abgerissen wäre. Diese Bürde merkte man den Spielerinnen des FVF auch an. Die Mannschaft agierte von Beginn an hektisch und fand spielerisch selten eine Lösung gegen die kompakt stehende Heimmannschaft. Resultat dieser hektischen Anfangsphase war das 1:0 von Lara Hockenberger (9.), die eine Unstimmigkeit in der Faurndauer Hintermannschaft zur frühen Führung für die Gastgeberinnen nutzte. Aber den Spielerinnen vom SC Sand verschaffte der Führungstreffer keine Sicherheit im Spielaufbau. Sie fanden im weiteren Spielverlauf keine spielerische Linie und vor allem im Zweikampfverhalten erarbeiteten sich die Filstälerinnen langsam Vorteile. Faurndau zeigte zu selten seine spielerischen Möglichkeiten, aber immer dann, wenn die Mannschaft ihr spielerisches Potenzial zeigte, wurde es gefährlich für die Gastgeberinnen. So fiel der Ausgleichstreffer in der 12. Minute durch Sophia Floridia, als ein schönes Zuspiel von Hanna Haslinger ins Mittelfeld direkt von dort an die Stürmerin weitergeleitet wurde, die dann ihren Körper gut einsetzte und das Zuspiel verwerten konnte. Beide Mannschaften konnten aber fortan dem Spiel nicht ihren Stempel aufdrücken: Sand konnte nicht und Faurndau passte sich dem spielerisch niedrigen Niveau leider an.


Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich das Auftreten beider Mannschaften nicht. Faurndau agierte weiterhin nervös, man merkte der Mannschaft an, dass ihr die Wichtigkeit des Spiels bewusst war. Allerdings stand die Hintermannschaft von Faurndau nun sicher, die Innenverteidigerinnen zeigten gutes Stellungsspiel und hatten die Stürmerinnen der Mannschaft aus Sand sicher im Griff. Das leichte Übergewicht nutzten die Faurndauerinnen dann auch zum 2:1 Führungstreffer wiederum durch Sophia Floridia (68.), die nach schönem Spielzug einschoss. Hätte Sophia Floridia wenig später den guten Abschlag von Torhüterin Mia Staudenmayer genutzt, wäre die Partie wohl entschieden gewesen, so kam Sand nach einem Eckball (72.) zum Ausgleich, als sich keine Faurndauerin für Sabrina Klumpp zuständig fühlte, die unbedrängt zum Abschluss kam. Die Filstälerinnen bissen sich aber weiterhin durch, wollten vielleicht in dieser Phase den Sieg etwas mehr wie die Gastgeberinnen. Nina Streicher wurde sehr gut aus dem Mittelfeld angespielt und lief auf der linken Angriffseite durch, ihre Gegenspielerin attackierte nicht richtig und so konnte sie den Ball unhaltbar in die linke obere Torecke zum 3:2 für Faurndau platzieren (78.).


FVF: Mia Staudenmayer (TW), Nina Streicher, Lea Üstün, Sheila Sezer, Vanessa Komenda, Nina Torras-Piqué, Sophia Floridia, Antonia Schmid, Antonella Protrkic, Erja Bredow (C), Hanna Haslinger, Klara Bosler, Chrisowalandu Mprioteli, Sina Kummerow, Aylin Wolff.


Erneute Heimpleite für Faurndauer B-Juniorinnen


Am 8. Spieltag der EnBW- B- Juniorinnen Oberliga Baden-Württemberg trat im Stadion am Dittlau die zweitplatzierte Mannschaft der laufenden Meisterschaftsrunde, die B-Juniorinnen des Karlsruher SC, im Stadion am Dittlau an. Von vorne herein waren die Badenerinnen Favorit, die Filstälerinnen hatten sich aber - trotz des Ausfalls zweier Stammspielerinnen - fest vorgenommen, gegenzuhalten. Die Faurndauerinnen starteten gut in die Partie und konnten bis zur 29. Minute gut mithalten, da die Zweikämpfe gut angenommen wurden und auch die Defensivzuteilungen stimmten. Die wenigen Offensivaktionen, die sich für die Filstälerinnen ergaben, trugen immer wieder zur Entlastung der Hintermannschaft bei. Nach einem schnellen Gegenzug der Karlsruherinnen, als die Defensivreihen dem Tempo der Badenerinnen nicht folgen konnten, fiel dann in der 29. Minute das 0:1 für die Badenerinnen. Nach dem Führungstreffer waren die Karlsruherinnen spielbestimmender, dennoch hatten die Badenerinnen Glück, als der sonst gut agierende Schiedsrichter nach einer Klärungsaktion einer Faurndauer Abwehrspielerin auf Strafstoß entschied – die Faurdnauer Spielerin hatte eindeutig den Ball gespielt. Der Elfmeter wurde sicher verwandelt. In der Folgezeit schlichen sich teilweise Konzentrationsmängel ins Faurndauer Spiel ein, die die Badenerinnen dankend annahmen, so resultierte das 0:3 vor der Pause aus einer unglücklichen Kopfballabwehr, die zur perfekten Vorlage wurde, die dann die Karlsruher Stürmerin verwandelte.


Trotz der deutlichen Führung der Gäste ließen sich die Filstälerinnen nicht hängen; sie spielten weiter im Rahmen ihrer Möglichkeiten mit; die Defensivabteilung um Torhüterin Mia Staudenmayer, die durch gute Aktionen ihre Mannschaft ein paar Mal vor einem höheren Rückstand bewahrte, hatte zwar stets gut zu tun, sie konnte aber immer wieder brenzlige Situationen vor dem eigenen Tor klären. Offensivaktionen der Faurndauerinnen waren selten, die wenigen, die es gab, wurden leider nicht konsequent zu Ende gespielt oder die Bälle zu leicht in der Spitze verloren. Die Karlsruherinnen waren immer dann extrem torgefährlich, wenn sie schnell nach vorne spielten – so entstand dann auch das 0:4, als durch schnelles Zusammenspiel der Karlsruherinnen eine Überzahlsituation im Faurndauer Strafraum entstand, die die Badenerinnen konsequent zum Torerfolg nutzten. Kurz vor Spielende fiel dann noch durch ein Eigentor das 0:5, als ein von der Torhüterin Mia Staudenmayer abgewehrter Ball, von der heraneilenden Abwehrspielerin ins eigene Tor geschoben wurde. Unterm Strich war der Karlsruher Sieg verdient, vielleicht etwas zu hoch; hoch anzurechnen ist den Faurndauer Mädels, dass sie zu keiner Zeit im Spiel aufsteckten und somit gute Moral bewiesen.


FVF: Mia Staudenmayer (TW), Vanessa Komenda, Erja Bredow (C), Aylin Wolff, Hanna Haslinger, Klara Bosler, Nina Torras-Piqué, Antonia Schmid, Lea Üstün, Sheila Sezer, Antonella Prokrtic, Sophia Floridia, Chrisowalandu Mprioteli, Sina Kummerow.


4-1 Auswärtssieg in Hegau – die ersten drei Punkte sind eingefahren !!

Am 24.10.2015 fuhren die B-Juniorinnen zum fast 180 km entfernten Hegauer FV nach Engen im Landkreis Konstanz. Bei äußerlichen Topbedingungen im schönen Hegauer Stadion stand heute das Spiel gegen den Tabellennachbarn aus dem Regierungsbezirk Freiburg an.

Bis zu Spielbeginn war es unklar ob der Faurndauer Mittelfeldmotor Dijana Markaj, die seit letzter Woche unter einer Verletzung aus den Trainingseinheiten litt, zum Spieleinsatz kommt.

Zu Spielbeginn um 15.30 Uhr entschied sich das Trainergespann Göser/Heer/Schwilk für deren Einsatz, so dass Faurndau heute fast in Bestbesetzung auflaufen konnte.

Auf dem frisch bewässerten Rasen entwickelte sich recht schnell ein Duell auf Augenhöhe, da beide Mannschaften heute unbedingt 3 Punkte einfahren wollten. Der FVF spielte von Beginn an sehr Zweikampfstark und zeigte vom Anpfiff weg ein sehr druckvolles Spiel nach vorne. Bereits in der 3. und in der 6. Spielminute wurden durch Sheila Sezer und durch Chrisowalandu Mpriotelli  zwei schöne Torchancen erarbeitet, die leider ohne Erfolg blieben. Wie in den vergangenen Spielen, erspielte sich der Hegauer FV in der 14. Spielminute die fast erste Torchance, als über rechts die Faurndauer Abwehr überlaufen wurde. Aus ca. 15 Metern schoss die Hegauer Spielerin Anne Fleig auf das Faurndauer Torgehäuse und verwandelte eiskalt im linken unteren Eck zum 1-0 für die Heimmannschaft. Die Faurndauer Spielerinnen ließen sich durch den frühen Rückstand nicht beirren und blieben weiterhin ihrer druckvollen Linie treu, Traineranweisungen wurden umgesetzt, es ergaben sich fortan weitere Torchancen durch Djiana Markaj und Chrisowalandu Mpriotelli in der 17. und 25. Spielminute. In der 28. Spielminute wurde der hohe Kampfeswille endlich belohnt. Nach einem Foul an Dijana Markaj verwandelte Antonella Protrkic mit einem sehenswerten Freistoßtreffer aus 25 Metern den Ball im Tor zum 1-1 Ausgleich. Der Spielmodus blieb auf dem tiefen Rasen weiterhin sehr hoch, weitere Chancen in der Folgezeit durch Sina Kummerow, Sophia Floridia blieben ohne weiteren Torerfolg. Mit einem 1-1 ging es in die Halbzeitpause, wobei das Ergebnis aufgrund der Vielzahl an herausgespielten Torchancen den Gastgeberinnen eher schmeichelte.

Unverändert zeichnete sich auch nach der Halbzeit ein spielerisches Übergewicht der Faurndauer Mädchen ab, wobei auch die kurzzeitige Herausnahme von Dijana Markaj, die von Lea Üstün hervorragend vertreten wurde keinen Abbruch tat. Hegau erhöhte jetzt den Druck, welcher jetzt von den Faurndauer Abwehrmädchen Hanna Haslinger, Erja Bredow, Vanessa Komenda und Nina Streicher alles abverlangte. Vor allem auf der rechten Offensivseite wurden durch Antonella Protrkic zahlreiche Torchancen erarbeitet. In der 56. Spielminute konnte Nina Torras-Pique`nach feinem Zuspiel von Dijana Markaj den Ball aus fast 25 Metern unter der Torlatte zum 1-2 versenken. Hegau veränderte die Spieltaktik was der heutigen kämpferischen und vor allem auch spielerischen gesamten Mannschaftsleistung in allen Mannschaftspositionen des FVF keinen Abbruch antat. Erneut ein Freistoß in der 61. Spielminute war es, als Antonella Protrkic nach Foul an Sheila Sezer halbrechts den Ball im Tor des Hegauer FV versenkte. In der 64. Spielminute zeigte Mia Staudenmayer im Tor des FVF ihre beste Parade indem sie einen Freistoß der Hegauer Mädchen vereitelte. Nochmals veränderte das Faurndauer Trainergespann durch Einwechslungen das Faurndauer Spielbild, da der sehr tief bespielbare Rasen den Mädchen in einem kräfteraubenden Spiel alles abverlangte. In der Folgezeit kam Hegau zu weiteren Torchancen welche von Mia Staudenmayer pariert werden konnten. Chrisowalandu Mpriotelli in der 68. Spielminute sowie Lea Üstün in der 69. Spielminute verfehlten das Hegauer Torgehäuse nach jeweiligen Zuspielen der starken Sheila Sezer. In der 78. Spielminute entschied der sonst eher unauffällige Schiedsrichter nach einem Foul an Sophia Floridia auf Elfmeter, den Dijana Markaj souverän zum 1-4 Entstand im Hegauer Tor einnetzte.

Das spielerisch bis dahin sicherlich beste Saisonspiel zeigt, was in der jungen Mannschaft für Entwicklungspotenzial steckt. Vor allem der Kampfeswille in allen Mannschaftsteilen führte heute zum 1. Saisonsieg.

Am folgenden Wochenende haben die Mädchen spielfrei. Zum nächsten Heimspiel am 7.11. bereits um 14.30 Uhr wird mit dem Karlsruher SC sicherlich der stärkste Gegner in der Faurndauer Dittlau erwartet. Über zahlreiche Unterstützung würde man sich sicherlich freuen.

Für Faurndau spielten:

Mia Staudenmayer (Tor), Klara Bosler, Aylin Wolff, Sina Kummerow, Nina Torras-Piqué, Dijana Markaj, Sophia Floridia, Nina Streicher, Erja Bredow, Hanna Haslinger, Lea Üstün, Chrisowalandu Mpriotelli, Antonella Protrkic, Vanessa Komenda, Sheila Sezer.


Erneute Heimniederlage der FVF B-Juniorinnen


Am 5. Spieltag der B-Juniorinnen EnBW-Oberliga Baden-Württemberg war mit dem SV Böblingen einer der beiden Aufstiegsmannschaften im Stadion am Dittlau zu Gast. Schon vor dem Spiel war klar, dass nur mit einer konzentrierten Mannschaftsleistung etwas gegen die Böblingerinnen zu holen ist, und genau so ging die Mannschaft in die Partie. Es wurde an die Leistung des Pokalsieges unter der Woche in Dornstadt angeknüpft. Die Filstälerinnen störten früh das Aufbauspiel der Gäste und kamen auch nach und nach selbst besser ins Spiel. Das Spiel war ausgeglichen. Fehler im Stellungsspiel in der Abwehr blieben zunächst noch ohne Folgen. Zur ersten guten Torchance für den FVF kam es im Anschluss an einen Eckball der Böblingerinnen, den die Abwehr der Faurndauerinnen gut klären konnte und damit einen schnellen Gegenzug einleitete – Sheila Sezer scheiterte dann aber an der Torhüterin der Gastmannschaft. Nach dem Feldverweis für den Faurndauer Trainer brachte der erste ernstzunehmende Gegenzug der Böblingerinnen dann den Führungstreffer durch U16-Nationalspielerin Ivana Fuso (33.), die nach dieser Szene leider verletzt ausscheiden musste. Die Faurndauerinnen waren nach diesem Führungstreffer sichtlich geschockt, den kurz darauf folgte das 2:0 für Böblingen, als ein Pass in die Schnittstelle der Abwehr von der Böblinger Stürmerin aufgenommen und vollstreckt wurde. Doch für die Filstälerinnen kam es noch schlimmer: ein schlampiger Rückpass zur ansonsten tadellos haltenden Faurndauer Torhüterin Mia Staudenmayer wurde von Jessica Legel zur sicheren 3:0 Führung noch vor der Pause dankbar aufgenommen.


Nach der Halbzeitpause waren die Faurndauerinnen noch nicht richtig auf dem Platz, als ein weiterer Schnitzer der Abwehr das 4:0 durch Jessica Legel und damit auch die Spielentscheidung zugunsten von Böblingen bedeutete. Der FVF bemühte sich weiter und wurde mit dem schön herausgespielten Ehrentreffer nach schönem Doppelpassspiel durch Antonella Protrkic zum 1:4 belohnt. Das letzte Tor für die Böblingerinnen fiel nach einem weiteren Konter nach unnötigem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung durch die schnelle Außenstürmerin Celine Kröger (65.). Durch zwei völlig unnötige Zeitstrafen wegen Meckerns und wiederholtem Foulspiel erwiesen sich die Filstälerinnen selbst einen Bärendienst – doch die Unterzahlsituation wurde jeweils wegen engagiertem Dagegenhalten ohne weiteren Treffer der Böblingerinnen überstanden. Chancen für Faurndau zu einem weiteren Anschlusstreffer wurden teilweise leicht hergeschenkt. Böblingen war spielerisch nicht besser als Faurndau, nutzte aber clever seine Torchancen und nützte die Fehler der Faurndauer Spielerinnen eiskalt aus.


 FVF: Mia Staudenmayer, Nina Streicher, Aylin Wolff, Vanessa Komenda, Sina Kummerow, Landu Mprioteli, Hanna Haslinger, Erja Bredow, Klara Bosler, Nina Torras-Piqué, Dijana Markaj, Antonella Protrkic, Sheila Sezer, Lea Üstün, Sophia Floridia.


Verdienter Pokalerfolg beim Verbandsligisten Spfr Dornstadt


In der 2. Runde des wfv-Verbandspokals mussten die B-Juniorinnen zum 2. der Verbandsstaffel Süd, den Spfr Dornstadt, reisen.

Schon von Beginn an merkte man, dass die B-Juniorinnen dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Die Gegnerinnen wurden früh attackiert und kamen so zu keinem guten Spielaufbau, die Filstälerinnen ihrerseits überzeugten auch schon in der frühen Phase des  Spiels durch Zweikampfstärke und schöne Spielzüge. Sie hatten die Gegnerinnen gut im Griff und so fiel bereits in der 5. Minute das Führungstor für die Faurndauer Mannschaft, als die Hintermannschaft der Dornstädterinnen den Ball in der Abwehr nicht richtig klären konnte und Dijana Markaj nachsetzte und das 0:1 erzielte. Die B-Mädels hatten auch in der Folgezeit mehr vom Spiel und hatten teilweise aus Standards oder nach schönen Spielzügen mehrmals die Möglichkeit zu weiteren Toren. Dornstadt selbst hatte erst in der 30. Minute eine erste Torchance, der Schuss ging aber deutlich am Tor vorbei. Das 2:0 aus Faurndauer Sicht viel dann in der 30. Minute nach einem schönen Spielzug über Hanna Haslinger, Sheila Sezer und Lea Üstün, deren Schuss die Torhüterin zunächst parieren konnte – den Nachschuss von Sheila Sezer konnte die Dornstädter Torfrau dann aber nicht mehr erreichen. Kurz danach dann das 0:3 für Faurndau durch Lea Üstün: nach einem schönen Spielzug über rechts erreichte die Flanke in den Strafraum die freistehende Lea Üstün, die die Hereingabe ganz trocken verwandelte. Mit diesem Resultat ging es dann in die Pause.


In der zweiten Halbzeit war Faurndau weiter die aktivere Mannschaft, ging aber nicht mehr ganz so konzentriert zu Werke, so kam es, dass die Dornstädterinnen durch einen schönen Konter über Hanna Akgün zum 1:3 Anschlusstreffer kamen. Faurndau erspielte sich auch nach dem Gegentor immer wieder Tormöglichkeiten, die jedoch leider teilweise zu leicht vergeben wurden. Auch das 2:3 nach einer Nachlässigkeit in der Faurndauer Abwehr führte nicht zu einem Bruch im Faurndauer Spiel. Die Mannschaft ging nun wieder konzentrierter in die Zweikämpfe und so erzielte dann Antonella Protrkic nach schönem Pass aus dem Mittelfeld das 4:2 für die Filstälerinnen. Weitere Einschussmöglichkeiten – beispielsweise durch Nina Torras-Piqué, Antonella Protrkic oder Sina Kummerow – wurden leider nicht zu einer Verbesserung des Ergebnisses genutzt. Faurndau siegte in Dornstadt auch in dieser Höhe völlig verdient mit 4:2 und zog damit in die 3. Runde des Verbandspokals ein.


FVF: Mia Staudenmayer, Sina Kummerow, Aylin Wolff, Sheila Sezer, Vanessa Komenda, Nina Torras-Piqué, Dijana Markaj, Pia D’Onofrio, Antonella Protrkic, Erja Bredow, Hanna Haslnger, Annalena Walz, Klara Bosler, Lea Üstün, Sladana Tomic.

Hart umkämpfte Auswärtsniederlage mit 2-4 in Eutingen

 

Die B-Juniorinnen des FV Vorwärts Faurndau traten am 10.10.2015 zum Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn SV Eutingen an.

Das Trainertrio Michael Göser, Heiko Herr und Daniel Schwilk mussten durch den krankheitsbedingten Ausfall von Nina Streicher die Mannschaft erneut umstellen, so dass ein taktisch neu formiertes Team auf dem Platz stand. Erstmals im Kader stand Neuzugang Sheila Sezer.

Bei guten äußeren Bedingungen entwickelte sich auf dem schwer bespielbaren Rasenplatz ein spannendes Spiel.

Bereits in der 1. Minute zeigte Sofia Floridia mit einem sehenswerten Fernschuss aus 15 Metern, dass man heute gewillt war, die ersten Punkte einzufahren. Der Gegner war taktisch sehr gut gegen Faurndau aufgestellt und lies in der Folgezeit nur wenig offensive Vorstöße der Faurndauer Mädchen zu. Eutingen zeigte in der 5. und 6. Spielminute erste Offensivbemühungen und tauchte gleich zwei Mal gefährlich vor dem Faurndauer Gehäuse auf. In der 12. Minute gelang Eutingen durch einen toll herausgespielten Angriffsspielzug das 1-0 durch Nina Widmann. Der Schuss schlug ins linke untere Eck ein. Faurndau etwas geschockt vom frühen Rückstand, hatte bereits in der 15. Minute durch einen Freistoßtreffer erneut das Nachsehen als der nasse Ball unglücklich der Faurndauer Torspielerin Mia Staudenmayer nach Schuss von Marie Jehner durch die Hände glitt. Durch einen Doppelwechsel des Trainertrios von Faurndau ging nun ein Ruck durch die Mannschaft. Nun begann Faurndaus stärkste Spielphase. Erneut Sofia Floridia war es, die einen toll getretenen Freistoß von Antonella Protrkic per Kopf zum 1-2 im Eutinger Tor versenkte. Der Kampfeswille und die Offensivbemühungen wurden belohnt. Bis zur Halbzeit verflachte das Spiel nun etwas, der tief bespielbare Boden gespickt mit Platzfehlern verlangte den Spielerinnen alles ab. Nennenswert in der 1. Halbzeit war der tolle Freistoß in der 36. Minute, den erneut Antonella Protrkic nach Foul an Sina Kummerow nur ganz knapp über das Eutinger Tor verzog. Mit dem 1-2 Rückstand ging es in die verdiente Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel setzte Sheila Sezer nach Zuspiel vom Anstoßpunkt den Ball an die Querlatte. Sina Kummerow verzog im Nachschuss nur knapp. Der Ausgleich lag in der Luft. Faurndau setzte die Eutinger Mädchen zunehmend unter Druck worauf in der 44. Minute durch eine feine Einzelleistung von Dijana Markaj auf der linken Außenseite nach feinem Dribbling und Durchsetzungsvermögen das 2-2 in den spitzen Winkel gelang. In der Folgezeit entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel mit vielen Fouls und Freistößen auf beiden Seiten. Erneut setzte Sheila Sezer in der 55. Minute den Ball knapp am Tor vorbei. Das Spiel war kräfteraubend, ständige Spielerwechsel unterbrachen den Spielfluss. In der 73. Minute schlug der SV Eutingen mit einem toll herausgespielten Angriff zu. Der Ball ging durch einen verlorenen Pressschlag durch Caroline Müller ins Faurndauer Tor. Eutingen führte mit 3-2. Das Faurndauer Trainergespann löste die 4-er Abwehrkette auf, weil man unbedingt einen Punkt in Eutingen mitnehmen wollte. Konditionell war die Faurndauer Mädchen am Ende Ihrer Kräfte und konnten dem erneuten Rückstand nicht mehr viel entgegen setzen. In der 77.Minute fiel nach einem unglücklichen Abwehrfehler das 4-2 für den SV Eutingen durch Joana Krespach.

Der Kampfeswille der Faurndauer Mädchen wurde am heutigen Tage leider nicht belohnt, eine erneute Niederlage zeigt, wie hoch die Messlatte in der Oberliga hängt. Die Abwehr mit Erja Bredow, Hanna Haslinger, Vanessa Kommenda sowie Klara Bosler und Aylin Wolff stand fast im ganzen Spiel recht stabil. Durch Trainingsfleiß und konzentriertes Training werden jedoch sicherlich bald die ersten Punkte für die fast komplett neu aufgestellte Mannschaft von Faurndau eingefahren. Am nächsten Samstag ist der SV Böblingen um 15.30 Uhr zu Gast in der Faurndauer Dittlau.

Für Faurndau spielten:

Mia Staudenmayer (Tor), Klara Bosler, Aylin Wolff, Sina Kummerow, Nina Torras-Piqué, Dijana Markaj, Sophia Floridia, Antonia Schmid, Erja Bredow, Hanna Haslinger, Lea Üstün, Chrisowalandu Mpriotelli, Antonella Protrkic, Vanessa Komenda, Sheila Sezer.

 


B-Juniorinnen der FVF mit Niederlage gegen Crailsheim

 

Am 3. Spieltag der EnBW B- Juniorinnen Oberliga Baden-Württemberg  kam mit dem TSV Crailsheim einer der Titelfavoriten ins Stadion am Dittlau . Dass es schwer werden würde, gegen die Spitzemannschaft zu punkten , war auch im Vorfeld allen klar. Ziel war es , den Crailsheimerinnen  anständig Paroli zu bieten, was aber nur in der 2. Halbzeit  gut gelang .

Nur phasenweise setzen die Filstälerinnen die vom Trainergespann vorgegebene Marschroute in Hälfte eins um; zu leicht wurde es den Gästen vor allem  im Mittelfeld gemacht , den Spielzug Richtung FVF - Tor erfolgreich zu Ende zu spielen. So resultieren die Treffer von Nina Müller (5.), Gina Müller (17.)   und wiederum Nina Müller (27.)   hauptsächlich aus Nachlässigkeiten durch zu spätes Stören im Spielaufbau oder auch zu lasches Nachsetzen in der Abwehr. Crailsheim ließ Ball und Gegner teilweise gut laufen und kam so immer wieder gefährlich vor das FVF - Gehäuse. Phasenweise setzte die junge Mannschaft aber auch schon in Hälfte 1 ihr Potential unter Beweis, als sie entschlossen nachsetzte  und beispielsweise durch Nelly Prokrtic (34.), deren Schuss die Crailsheimer Torhüterin noch zur Ecke abwehrte , auch zum Abschluss kam. Den anschließenden Eckball verfehlte Erja Bredow nur knapp. Zugute halten muss man den B Mädels auch ihre gute Moral - sie ließen trotz des deutlichen Rückstandes die Köpfe nicht hängen.

 

In der zweiten Hälfte zeigten die Gastgeberinnen dann neben nahezu durchweg gutem Zweikampfverhalten auch immer wieder gute Kombinationen, die aber leider nicht zum Anschlusstreffer  führten. Die Faurndauerinnen ließen nicht mehr viel zu, denn die  Mittelfeldakteurinnen der Gäste wurden nun besser abgedeckt und die Crailsheimerinnen konnten ihr gefährliches Kombinationsspiel nicht mehr ungestört aufziehen. Dass sie dennoch ein Spitzenteam sind, bewiesen sie dadurch , dass sie aber dann auch die sich ergebenden, wenigen Chancen effektiv durch Jessica Knauß (56.+ 80.)  nutzten . Hätten die Filstälerinnen die erste Halbzeit genauso entschlossen angegangen wie die zweite Spielhälfte, wäre das Resultat nicht so deutlich ausgefallen.

 

FVF: Mia Staudenmayer , Nina Streicher, Klara Bosler, Erja Bredow , Hanna Haslinger, Lea Üstün, Nelly Prokrtic, Aylin Wolff, Sina Kummerow, Nina Torras-Piqué, Dijana Markaj, Chrisowalandu Mprioteli, Pia D'Onofrio, Sophia Floridia, Antonia Schmid


Unnötige Niederlage für Faurndau’s B-Juniorinnen in Tettnang

Am 2. Spieltag der B-Juniorinnen EnBW-Oberliga Baden-Württemberg mussten die Faurndauer B-Juniorinnen beim TSV Tettnang antreten. Krankheits- und verletzungsbedingt musste die Mannschaft in der Abwehr umgestellt werden, dennoch wollte man am Bodensee nach der Heimniederlage in der Vorwoche die Trendwende einleiten. Die Partie begann zunächst zerfahren und die Tettnanger Spielerinnen nutzten die erste sich bietende Chance (5.) durch Sara Caesar zum 1:0, als die Filstälerinnen die Tettnangerin im Abseits wähnten und sie deshalb nicht am Torschuss hinderten. Nach dem Rückstand agierten die Faurndauerinnen jedoch keinesfalls geschockt, sondern mit zunehmender Spieldauer kamen sie immer besser in die Zweikämpfe und waren die spielbestimmende Mannschaft. Von Tettnang war in der ersten Halbzeit nicht mehr viel zu sehen, weil Faurndau schon frühzeitig im Spielaufbau störte. Leider konnten die wenigen Torchancen – teils nach Standardsituationen - nicht genutzt werden oder wurden mit teils fragwürdigen Abseitsentscheidungen des Schiedsrichters unterbunden. Mit diesem für Tettnang etwas schmeichelhaften Spielstand ging es in die Pause.


Nach der Pause das gleiche Bild: Faurndau drückte weiter und nach gespielten 5 Minuten war der Ball auch im Tettnanger Tor; der Schiedsrichter gab aber den Treffer von Chrisowalandu Mpriotelli nach sehr gutem Freistoß von Lea Üstün auf den 2. Pfosten nicht, da er die Schützin, die nahe am 2. Pfosten stand, abermals im Abseits sah. Faurndau blieb weiter am Drücker ohne sich allerdings weitere Chancen erspielen zu können. Weil Faurndau nun die Abwehr etwas öffnete, kam Tettnang mit einzelnen Vorstößen über die rechte Seite ab und zu nun wieder Richtung Faurndauer Tor. Zum Torerfolg kamen die Tettnanger dann aber erst durch Faurndauer Unterstützung, als durch einen zu leichten Ballverlust auf der rechten Faurndauer Abwehrseite eine Flanke der Tettnanger von der frei stehenden Simone Birkle zum 2:0 (67.) verwertet wurde. Kurz danach war nach einem direkt verwandelten Freistoß (71.) durch Marlene Friedel zum 3:0 das Spiel entschieden. Dennoch steckte Faurndau nicht auf und kämpfte bis zum Schluss und zeigte Präsenz und Moral. Aufgrund der Spielanteile wäre hier mehr drin gewesen. Dennoch zeigte dieses Spiel und das Auftreten der Mannschaft, dass die Formkurve trotz der Niederlage nach oben zeigt.


FVF: Mia Staudenmayer, Nina Streicher, Klara Bosler, Aylin Wolff, Sina Kummerow, Nina Torras-Piqué, Dijana Markaj, Sophia Floridia, Antonia Schmid, Erja Bredow, Hanna Haslinger, Lea Üstün, Chrisowalandu Mpriotelli, Antonella Protrkic


Faurndauer B Juniorinnen starten mit schwacher Leistung in die neue Oberligasaison 2015/2016

Am 1. Spieltag der EnBW-Oberliga B-Juniorinnen Baden-Württemberg war der FV Löchgau zu Gast im Stadion am Dittlau. Aufgrund der jahrgangsbedingten Abgänge von 8 Spielerinnen war auf Seiten der Filstälerinnen ein Neuaufbau der Mannschaft notwendig, 10 neue Spielerinnen mussten in die Mannschaft integriert werden. Dies war auch einer der Knackpunkte in dieser Partie, der FV Löchgau hatte diesen Umbruch letzte Saison vollziehen müssen. Die deutliche 2:5  ( 1:4) Niederlage zeigt, dass noch viel Arbeit auf das Trainergespann wartet.

Bereits in der 1. Spielminute musste die Torhüterin der Faurndauerinnen erstmals hinter sich greifen, nachdem im Anschluss an den ersten Eckball der Löchgauerinnen kein Abwehrverhalten in den Faurndauer Reihen zu erkennen war und die Gäste ungehindert zum 0:1 einschießen konnten. Auch in der Folgezeit war Löchgau die spielbestimmende Mannschaft, Faurndau wirkte insgesamt nervös, nahm die Zweikämpfe nicht an und eröffnete den Gästen immer wieder Torchancen. In der 14. Minute kam dann der FVF jedoch durch einen schnellen Konter zum 1:1 Ausgleich durch Sophia Floridia. Leider kamen die Faurndauerinnen danach nicht besser ins Spiel, Löchgau war weiterhin dominierend und konnte sich bei den Treffern zum 1:2 (27.), 1:3 (37.) und 1:4 (40.) bei den Filstälerinnen bedanken, die die Löchgauerinnen hier jeweils ungestört gewähren ließen und in keinem Mannschaftsteil Abwehransätze zeigten. Mit dem auch in dieser Höhe völlig verdienten Ergebnis ging es in die Pause.

Nach der Pause kam Faurndau etwas besser ins Spiel und ging zunächst besser in die Zweikämpfe und hatte auch durch Sophia Floridia die Möglichkeit, zum 2:4 zu verkürzen. Im Anschluss an die 3. Ecke der Löchgauerinnen musste der FVF dann aber das 1:5 (50.) hinnehmen, nachdem man erneut beim Verteidigen des Eckballs viel zu weit von der Gegenspielerinnen entfernt stand. Der Anschlusstreffer zum 2:5 von Nina Streicher (60.) nach einem schönen Spielzug bedeutete leider aber nur eine Ergebniskorrektur, weitere Möglichkeiten zur Ergebnisverbesserung – vor allem durch Sophia Floridia – konnten nicht genutzt werden.


FVF: Mia Staudenmayer, Nina Streicher, Klara Bosler, Aylin Wolff, Pia D’Onofrio, Nina Torras-Piqué, Dijana Markaj, Sophia Floridia, Antonella Prokrtic, Erja Bredow, Hanna Haslinger, Lea Üstün, Sina Kummerow, Antonia Schmid, Chrisowalandu Mpriotelli.